SENIORENMOBIL

Herr S., 56 J., ist an chronischer Niereninsuffizienz, Nierenversagen, koronarer Herz-

erkrankung nach Vorderwandinfarkt, arteriellem Hypertonus u.v.m. erkrankt. Er ist zu 70% schwerbehindert und bezieht seit dem 2. Herzinfarkt eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Zudem hat er eine Bandscheibenprothese. Mit seinem Rollator kann er sich nur sehr kurze Strecken fortbe-wegen, weshalb er seine Wohnung kaum mehr verlässt.


Der früher sehr aktive Rentner vermisst gemeinsame Unternehmungen mit seiner Ehefrau, die wegen Gehör-losigkeit zu 100% schwerbehindert ist. Mit dem Seniorenmobil, das auch Steigungen überwindet, könnte er wieder aktiv am sozialen Leben teilhaben. Die eigenständige An-schaffung des Seniorenmobils übersteigt jedoch die Möglichkeiten der Familie.Die Franz Beckenbauer-Stiftung hat die Anschaffung finanziell unterstützt.