Helfen Sie helfen!

In 2020 wurden Familien und Einzelpersonen unterstützt.
Unter anderem nachfolgende Berichte:

Badumbau

Frau B. (38 J.) ist alleinerziehende Mutter von 2 Söhnen. Der 9-jährige leidet seit Geburt an einer Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen, idiopathischer Epilepsie, Hydrocephalus, und Intelligenzminderung. Hinzu kommen eine schwere Sehschädigung und eine schwerkranke Lunge. Er ist zu 100 % schwerbehindert und dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen. Da sein Rollstuhl 16 cm breiter als die Badezimmertüre war, musste er zusammen mit seiner Sauerstoffflasche von seiner Mutter täglich mehrmals getragen werden. Auch die PEJ-Sonde, über die er ernährt wird, bedarf besonderer Pflege. Bei diesem Pflegeaufwand kann Frau B. seit einigen Jahren nicht mehr arbeiten gehen und kann daher wenig für Umbaumaßnahmen zur Seite legen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Badumbaus € 3.000,00 bei. 2020_02

 

Plattformlift

Herr S. (34 J.) ist an der bösartigsten Verlaufform von Muskelatrophie erkrankt. Er ist zu 100 % schwerbehindert und hat Pflegegrad 5. Gepflegt wird er von seiner Mutter, die im gleichen Haus eine Wohnung hat und selbst krank ist. Auch die Hauseigentümer kümmern sich um sein Wohlbefinden und haben mit Hilfe der Krankenkasse das Bad behindertengerecht umgebaut. Am Hauseingang sind jedoch fünf steile Stufen, die Herr S. mit seinem Rollstuhl nicht überwinden kann. Eine Rampe konnte nicht angebracht werden, da die Stufen zu steil sind. Damit er nicht isoliert in seiner Wohnung bleiben muss, wünschte er sich einen Plattformlift. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung € 3.000,00 bei. 2020_03

   

Galileo Therapiegerät

Der Sohn von Familie P. kam 4 Monate zu früh auf die Welt und kam sofort auf die Intensivstation. Er ist schwer mehrfachbehindert, wird über eine Magensonde ernährt und nachts maschinell beatmet. Er kann nicht sitzen, stehen oder laufen und auch nicht sprechen. Er muss rund um die Uhr betreut werden. Das Leben ist ganz anders als gedacht. Die finanzielle Situation wird immer belastender, da nicht alles von Kranken- und Pflegekassen übernommen wird. Ein Galileo Therapiegerät zur Muskelstimulation wurde mit dem Sohn getestet – mit positiver Wirkung. Leider wird es von den Kassen nicht bezuschusst. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Therapiegeräts € 2.698,00 bei. 2020_05

Rollstuhlrampe

Frau L. (27 J.) erlitt im Dezember 2017 einen sehr schweren Rodelunfall und ist seither querschnittsgelähmt. Sie ist schwerbehindert und nutzt einen Rollstuhl um mobil zu sein. Seit dem Unfall lebt sie wieder im Haus ihrer Eltern, die sich intensiv um sie kümmern und sie unterstützen. So konnte sie das Jurastudium trotz vieler Schwierigkeiten und Schmerzen erfolgreich beenden. Eine Rampe am Haus war erforderlich, damit Frau L. im Rollstuhl das Haus verlassen kann. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung € 5.000,00 bei. 2020_08

Ladeboy

Das Ehepaar S. (29 und 31 J.) haben beide eine Behinderung. Frau S. leidet an fortschreitenden Muskelschwund und kann nicht mehr als Diätassistentin arbeiten. Für die Mobilität bekam sie einen E-Rollstuhl. Dieser passte aber nicht ins vorhandene, alte Auto. Von der Familie des Paares kam finanzielle Unterstützung für die Anschaffung eines größeren Gebrauchtwagens. Die Franz Beckenbauer-Stiftung übernahm mit € 1.000,00 einen Teil der Kosten für einen Ladeboy mit dem der Rollstuhl ins Auto gehoben werden kann. 2020_09