Helfen Sie helfen!

Spendenkonto
Franz Beckenbauer-Stiftung

HypoVereinsbank München 
IBAN:
DE68 7002 0270 0036 4747 00 

BIC:
HYVEDEMMXXX

In 2017 wurden Familien und Einzelpersonen unterstützt.
Unter anderem nachfolgende Berichte:

Rollstuhl-Ladehilfe

Frau R., 55 J., leidet an Multiple Sklerose, Querschnittsmyelitis und einer Paraparese der Beine. Somit ist sie dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen. Die immer weiter fortschreitende Krankheit macht es Frau R. unmöglich, den Rollstuhl selbständig in ihren PKW zu laden. Um weiterhin mobil zu bleiben, benötigt Frau R. einen Rollstuhl-Ladelift. Aus eigenen finanziellen Mitteln ist der Kauf jedoch nicht möglich. Die Franz Beckenbauer-Stiftung bezuschusst den Rollstuhl-Ladelift mit 3.000,00 €. 2017_01

Plattformlift

E. Sch. 14 J., leidet an Muskeldystrophie vom Typ Duchenne mit zunehmender Kraftminderung. Er bewohnt gemeinsam mit seinen zwei Geschwistern und seinen Eltern ein Einfamilienhaus. Das Treppensteigen ist nur mit Unterstützung möglich. Um die notwendigen Räume (Wohnzimmer, Esszimmer, Küche und Toilette) erreichen zu können, muss die Treppe benutzt werden, welche einen großen Kraftaufwand erfordert. Ein Plattformlift würde es E. ermöglichen, ohne große Hilfe alle Räume des Hauses erreichen zu können. Die Kosten übersteigen jedoch die Möglichkeiten der Familie, weshalb sie um finanzielle Unterstützung bittet. Die Franz Beckenbauer-Stiftung bezuschusste den Plattformlift mit 5.000,00 €. 2017_03

Großraum-PKW

Die gehörlosen Eheleute D. haben 6 Kinder, die auch alle gehörlos sind. Die Kinder sind im Alter von 1 bis 13 Jahren. Die Familie wohnt in einem Haus zur Miete. Dr Vater arbeitet als Bäcker, die Mutter ist Hausfrau. Der Lebensunterhalt wird mit dem Einkommen des Vaters, Kindergeld, Wohngeld und anrechnungsfreies Gehörlosengeld bestritten. Die Familie fährt zurzeit einen Mazda 5, der Platz für 7 Personen bietet und noch nicht vollständig abbezahlt ist. Sie ist jedoch auf ein größeres Auto angewiesen. Öffentliche Verkehrsmittel sind mit den Kindern nicht zumutbar, da die Eltern ihre Kinder durch Zurufe nicht zusammenhalten können. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Fahrzeugs mit 5.000,00 € bei. 2017_04

PKW-Zuschuss

Frau S. (27 J.) brachte 2013 ihren schwerstbehinderten Sohn L. zur Welt. Er leidet an Spina Bifida. Bereits nach der Geburt musste L. mehrfach operiert werden. Mitunter erlitt er währenddessen einen Herzstillstand. Da Frau S. alleinerziehend und Alleinverdienerin ist, kann sie nach Abzug all ihrer Ausgaben kaum die finanziellen Mittel für den notwendigen Kauf eines PKWs aufbringen. Dieser ist jedoch erforderlich um L. zu den regelmäßigen Behandlungen bzw. Untersuchungen fahren zu können. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Fahrzeugs mit 3.000,00 € bei. 2017_05

PKW-Zuschuss

Herr W. (24 J.) kam als Frühchen zur Welt mit sehr schweren Schäden. Er leidet an einer Hemiplegie mit Arthrose und an Epilepsie. Er besucht eine Werkstatt für behinderte Menschen. Die Pflege von Herrn W. hat stets voll die Mutter übernommen. Ihr Lebensgefährte ist durch einen Arbeitsunfall EU-Rentner geworden. Herr W. muss laufend zur Therapie und zu Ärzten. Er fährt mit dem E-Rolli bei jedem Wetter dort hin oder die Ärzte müssen zu ihm nach Hause kommen. Ein behindertengerechter PKW mit einer Rampe würde vieles erleichtern, was aber von der Familie finanziell nicht gestemmt werden kann. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Fahrzeugs mit 5.000,00 € bei. 2017_06

Familienwagen

Frau K. (50 J.) ist seit 10 J. geschieden und hat 4 Kinder. Die 24-jährige Tochter ist aufgrund einer Hüftdysplasie zu 20 % schwerbehindert, erwerbsunfähig und erhält Grundsicherung. Der 20-jährige Sohn ist nicht erwerbsfähig. Der 14-jährige Sohn hat ADHS und Pflegestufe I und die 10-jährige Tochter hat eine Zwangsstörung und ADS. Durch die Beeinträchtigungen der Kinder können keine öffentlichen Verkehrsmittel genutzt werden. Die Familie ist auf ein Fahrzeug angewiesen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung eines gebrauchten PKW mit 3.890,00 € bei. 2017_08

Badumbau

Frau W. (53 J.) lebt gemeinsam mit ihren beiden Söhnen in einem Eigenheim. Der Ältere (27 J.) ist zu 90 % behindert und leidet an schwerer Gangstörung und distal betonter Muskelatrophie und ist somit dauerhaft an den Rollstuhl gebunden. Sein Bruder (17 J.) ist zu 70 % behindert und leidet ebenso an Muskelatrophie mit zerebraler Atrophie. Da beide jungen Männer auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ist ein Umbau des Hauses besonders nötig. Jedoch kann die Mutter diese Kosten alleine nicht tragen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Badumbaus mit 5.000,00 € bei. 2017_09

PKW-Umbau

Herr S. (33 J.) wurde vor 3 Jahren bei einem Snowboard-Unfall so schwer verletzt, dass er im Rollstuhl sitzt. Seine Eltern haben ihm tatkräftig geholfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Er konnte in eine behindertengerechte Wohnung umziehen. Der behindertengerechte Umbau des vorhandenen PKW war eine weitere Maßnahme, die ihm auch bei der Jobsuche hilft. Die Franz Beckenbauer-Stiftung übernahm die Kosten für den Umbau in Höhe von 5.462,25 €. 2017_15

 

PKW für 2 erwachsene Söhne

Frau Y. (46 J.) hat 2 Söhne, die beide im Alter von 8-10 Jahren die Diagnose NBIA bekamen, eine neuro-degenerative Krankheit; die Eisenablagerungen im Gehirn verursacht. Die Folgen sind u.a. Epilepsie, Inkontinenz, Sprachstörungen. Die Söhne sind jetzt Anfang zwanzig, die Muskelkraft schwindet und ohne Rollstuhl geht es nicht. Um mit beiden unterwegs sein zu können, musste ein anderes Auto gekauft werden. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Gebrauchtfahrzeugs 2.000,00 € bei. 2017_029

Fuß-OP

Familie J. aus Georgien lebte bis März 2017 in Deutschland. Ihr Sohn wurde im Juni 2015 mit einer Anomalie beider Füße geboren. Das Schienbein war verkürzt und verformt, und das Wadenbein fehlte. In zwei Operationen innerhalb eines Jahres wurde ihm in einem Deutschen Krankenhaus geholfen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung der Operation 3.000,00 € bei. 2017_030

Klangschalen

Frau Z. (48 J.) lebt alleine mit Nesthäkchen S. (10 J.). Ein frühkindlicher Hirnschaden verursacht Spastik, Skoliose u.v.m. Sie kann sich nicht bewegen, nicht sprechen, muss abgesaugt werden. Osteopathie- Behandlungen mit Klangschalen tun ihr gut und machen ihr Freude. Die Franz Beckenbauer-Stiftung übernahm die Kosten für Klangschalen und Einweisung in die Nutzung in Höhe von € 588,09. 2017_031

Reittherapie

N. (17 J.) leidet seit seiner Geburt an einer Entwicklungsstörung. Die letzten 10 Jahre wurden seine Reittherapien von seiner Förderschule finanziert. Nun ist er in einer Behindertenwerkstatt, und die Leistungen wurden eingestellt. Seine alleiner-ziehende Mutter hat dafür keine finanziellen Reserven. Die Franz Beckenbauer-Stiftung übernahm die Kosten für 50 Reit-therapien in Höhe von 2.850,00 €. 2017_033

PKW

Frau K. (40 J.) ist geistig und körperlich stark behindert. Sie lebt in einem Pflegeheim. Ihre Mutter (62 J.) lebt 30 KM weg, aber besucht sie jedes Wochenende und begleitet sie zu Haus- und Fachärzten. Das Auto der Mutter ist für einen Rollstuhl, auf den Frau K. inzwischen angewiesen ist, ungeeignet. Es ist auch noch reparaturbedürftig und hat viele Kilometer auf dem Tacho. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Gebrauchtfahrzeugs € 3.000,00 bei. 2017_034

Klitoris-Reduktionsplastik

Das Mädchen K. (1,5 J.) kam mit der Diagnose Adrenogenitales Syndrom mit Salzverlust auf die Welt. Sie sieht aus wie ein Junge, ist aber lt. Gentest ein Mädchen. Der operierende Facharzt verzichtete auf sein Honorar, Verwaltungs- und Aufenthaltskosten der Mutter wurden von anderen übernommen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung der Operation € 1.890,70 bei. 2017_035

Einrichtung für Kinderzimmer

Herr S. (32 J.) wurde 2014 wegen eines Rückenmarkstumors operiert, was aber nicht ganz entfernt werden konnte und weiter wächst. Er ist erwerbsunfähig. Seine Frau ist Putzhilfe. Für die zwei Kinder wird das Kinderzimmer zu klein. Man möchte mit dem Schlafzimmer tauschen, aber dafür fehlt das Geld. Die Franz Beckenbauer-Stiftung übernahm die Kosten für die Einrichtung im Kinderzimmer in Höhe von € 1.500,00. 2017_036

Elektrodreirad

Herr K. (55 J.) leidet seit einer Operation in 2009 an einer inkompletten Querschnittlähmung des lumbalen Rückenmarks, hat Diabetes, Bluthochdruck u.v.m. Seine Fortbewegungsmittel sind Rollator und Rollstuhl. Ein Elektrodreirad würde ihm wieder Ausflüge mit seiner Familie ermöglichen. Dafür konnte man nicht ansparen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Elektromobils € 2.000,00 bei.2017_037

PKW

Frau N. (47 J.) ist alleinerziehende Mutter eines an Muskelschwäche erkrankten Sohnes (10 J.). Da sein Rollstuhl nicht mehr in das vorhandene, alte Fahrzeug passt, benötigte die kleine Familie einen behindertengerechten PKW. Frau N. ist wegen der Pflege ihres Sohnes nicht erwerbstätig und konnte daher für ein neues Auto nichts ansparen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung unterstützte den Kauf des Gebrauchtfahrzeugs mit € 4.000,00. 2017_038

PKW-Zuschuss

R. (14 J.) ist an Muskeldystrophie Duchenne erkrankt. Ihm wurde in einer 10-stündigen OP der Rücken komplett versteift. Da er nur noch aufrecht sitzen oder liegen kann, ist er dauerhaft auf Hilfe anderer Menschen angewiesen. Für seine fast täglichen Arzt- und Therapiebesuche benötigte die Familie ein Auto mit einem Schwenksitz. Die Familie hat nur ein geringes Einkommen, da sein Vater die Erwerbstätigkeit aufgab, um sich um den Sohn zu kümmern. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Gebrauchtfahrzeugs € 3.000,00 bei. 2017_039

Elektrodreirad

Frau H. (33 J.) leidet seit einem Reitunfall in 2007 an posttraumatischen Belastungsstörungen, Diabetes mellitus und diversen Allergien. Sie ist zu 100 % schwerbehindert und hat Pflegestufe II. Ein Assistenzhund unterstützt sie im täglichen Leben. Da der Elektrorollstuhl nur einen begrenzten Aktionsradius bietet, wünschte sie sich ein Elektro-Dreirad (Freeliner). Mit dessen Hilfe kann sie ihren Alltag besser bewältigen und ist mobiler. Die Franz Beckenbauer-Stiftung übernahm die Kosten für den Freeliner in Höhe von € 3.000,00. 2017_016

Plattformlift

B., 3 Jahre, bedarf aufgrund seiner Krankheit, Spina bifida, einer 24-Stunden Betreuung. Diese erhält er teils von den Eltern, teils jedoch auch von den Großeltern, welche eine Mietwohnung im gleichen Haus bezogen haben. Der Vermieter hat für die Familien die Bäder der Wohnungen behindertengerecht umbauen lassen. Ein Plattformlift wurde auch noch benötigt, um B. leichter nach draußen zu bringen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Plattformlifts € 1.860,45 bei. 2017_017

Rachen-OP

C. (3 Jahre) verätzte sich als Einjähriger den Rachen und die Speiseröhre durch das Trinken von Ätznatron. Seitdem leidet er an einer Ösophagusstenose (Verengung der Speiseröhre) und muss über eine Magensonde ernährt werden. Er wurde in der Kinderklinik Köln behandelt. Seine Familie in Mauritanien konnte für die Kosten nicht aufkommen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung unterstützte die Finanzierung der Operation mit € 7.000,00. 2017_018

Liege-Hand-E-Bike

Frau N. (51 J.) wurde aufgrund einer Thromboseerkrankung der Oberschenkel amputiert. Komplikationen und viele Krankenhausaufenthalte belasteten Frau N., was zu einer psychosomatischen Störung geführt hat. Von der kleinen Erwerbsminderungsrente kann sie sich kein Handbike leisten. Ein solches würde ihre Beweglichkeit fördern. Die Franz Beckenbauer-Stiftung bezuschusste das Bike mit € 1.000,00. 2017_019

Familienwagen

Frau G. (53 Jahre) ist alleinerziehende Mutter von zwei Söhnen. Der 14-jährige leidet an spinaler Muskelatrophie. Er muss dauerbeatmet werden, kann nicht schlucken und nicht sprechen. Frau G. arbeitet trotzdem 10 Std./ Woche. Der Rolli wurde an die Größe des Sohnes angepasst. Dafür war das vorhandene Auto zu klein und gemeinsame Fahrten waren nicht mehr möglich. Ein größeres, behindertengerechtes Gebrauchtfahrzeug musste angeschafft werden. Die Franz Beckenbauer-Stiftung bezuschusste das Auto mit € 3.500,00. 2017_020

PKW-Zuschuss

Herr K. (46 Jahre) ist seit 10 Jahren an Multipler Sklerose erkrankt, zu 80 % schwerbehindert. Aufgrund ständiger Schmerzen muss er immer wieder Ärzte aufsuchen. Zudem leitet er ehrenamtlich eine Selbsthilfegruppe für MS-Erkrankte in der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft Niedersachsen. Hierfür benötigt er ein Fahrzeug. Die Franz Beckenbauer-Stiftung bezuschusste das Auto mit € 3.000,00. 2017_021

Zimmeranbau

Frau N. (24 J.) leidet seit Geburt an Muskelschwund, was immer mehr zu Immobilität und Gelenkversteifung führen wird, und damit wird die Pflegebedürftigkeit zunehmen. Sie lebt zusammen mit ihren Eltern und zwei Geschwistern im Eigenheim. Der Vater ist Alleinverdiener. Die Mutter übernimmt die Pflege. Im Laufe der Jahre wurde das Haus behindertengerecht umgebaut, was nicht ohne Kreditaufnahmen bewerkstelligt werde konnte. Es wurden auch die möglichen staatlichen Zuschüsse ausgeschöpft. Das Mädchenzimmer wurde zu klein für die seelischen Bedürfnisse der geistig gesunden, jungen Frau. Deshalb wollte man das Haus um ein 30 m2 großes Zimmer für sie erweitern. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Anbaus € 5.000,00 bei. 2017_027

Plattformlift

Frau S. (73 J.) pflegt von Anfang an ihre Enkeltochter (9 J.), die aufgrund eines Erstickungszustands während der Geburt schwerstbehindert ist. Ihr Herz schlägt zu langsam und sie leidet an spastischer tetraplegischer Zerebralparese, symptomatischer Epilepsie, Inkontinenz, uvm. Herr S. starb vor einem Jahr. Seitdem steht Frau S. zusammen mit ihrem Sohn (der auch noch eine 20-jährige Tochter hat) vor einem Chaos an Geldausgaben. Die Enkeltochter wird immer schwerer, und es ist inzwischen unmöglich für die Oma und die Pflegekräfte, das Kind die 5 Stufen von der Wohnung zur Ausgangstüre zu tragen. Der Vater arbeitet in Schichtdienst und kann daher nicht immer helfen. Die Franz Beckenbauer-Stiftung trug zur Finanzierung des Plattformlifts € 1.000,00 bei.  2017_028